Betriebliche-Altersvorsorge

/Betriebliche-Altersvorsorge
Betriebliche-Altersvorsorge2018-12-11T10:49:59+00:00

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE

INFORMIEREN SIE SICH AUF UNSEREM PARTNERTAG

PRODUKTWISSEN

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist innerhalb des 3-Schichten-Modell der 2. Schicht der „geförderten Zusatzversorgung“ zugeordnet. Unter dem Begriff betriebliche Altersversorgung werden alle finanziellen Leistungen zusammengefasst, die ein Arbeitgeber oder ein Arbeitnehmer aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses im Bereich der Altersversorgung, der Versorgung von berechtigten Hinterbliebenen im Todesfall oder der Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit zusagt.

Seit dem 1. Januar 2002 haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf eine sogenannte „Entgeltumwandlung“. Konkret bedeutet dies, dass sie von ihrem Arbeitgeber eine betriebliche Altersversorgung verlangen können, wenn sie bereit sind auf einen Teil ihres Entgelts zu verzichten.

Dieser Anspruch gilt auch für Teilzeit Beschäftigte und geringfügig Beschäftigte, sofern sie in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind.

Innerhalb der betrieblichen Altersvorsorge gibt folgende Durchführungswege:

Mit der Direktversicherung haben wir den einfachsten und flexibelsten Durchführungsweg in der betrieblichen Altersvorsorge.

Als Arbeitnehmer können Sie Ihr Recht auf Entgeltumwandlung in Anspruch nehmen und steuer- und sozialversicherungsfrei für ihren Ruhestand vorsorgen.

Der Arbeitgeber schließt bei einem Versicherungsunternehmen die Direktversicherung ab. Die Beiträge werden bei der Entgeltumwandlung direkt vom Bruttogehalt steuer- und sozialversicherungsfrei an das Versicherungsunternehmen entrichtet. (Im Jahr 2018 können bis 6240 € jährlich – 8% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) steuerfrei in die Pensionskasse eingezahlt werden. Sozialversicherungsfrei sind es 3120 € jährlich – 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West)) Durch diesen Vertrag kann der Arbeitgeber das Versorgungsversprechen, welches er seinem Arbeitnehmer abgegeben hat, einhalten.

Aufgrund der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit in der Ansparphase, ist die Direktversicherung in der Leistungsphase voll steuerpflichtig. D. h. die lebenslange Rente, die Teilkapitalisierung oder gar einmalige Kapitalabfindung muss mit dem dann im Rentenalter gültigen Steuersatz versteuert werden. Ebenso ist die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht für gesetzlich Krankenversicherte zu berücksichtigen.

Im Bereich der Direktversicherung kann entweder eine arbeitnehmerfinanzierte oder eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung abgeschlossen werden. Oftmals werden auch Mischformen – arbeitnehmer- und arbeitgeberfinanziert – abgeschlossen.

Bei der Unterstützungskasse handelt es sich um eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung mit der Aufgabe zugesagte Versorgungsleistungen zu erbringen. Die vereinbarten Leistungen sind über den Leistungsplan der Unterstützungskasse dargestellt.

Ein wesentlicher Vorteil ist, dass alle Beitragszahlungen steuerfrei in die Unterstützungskassen Vorsorge fließen, da die Steuerfreiheit der Beiträge nach oben nicht gedeckt ist.

Daher wird die Unterstützungskasse oftmals bei Gutverdiener mit hohem persönlichen Steuersatz ausgewählt.

Einen Rechtsanspruch für den Arbeitnehmer, dass dessen Unternehmen eine betriebliche Altersvorsorge in Form einer Unterstützungskasse anbieten muss besteht allerdings nicht

 Aufgrund der Steuerfreiheit in der Ansparphase, sind die Leistungen aus der Unterstützungskasse voll steuerpflichtig. Bei Kapitalauszahlungen kann die Steuerlast auf die Leistungen aus der Unterstützungskasse durch die „Fünftelungsregelung“ gemildert werden. Ebenso ist die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht für gesetzlich Krankenversicherte zu berücksichtigen.

Der wesentliche Unterschied zu Direktversicherung liegt im Thema der Steuern. Bei der Unterstützungskasse gibt es keine Deckelung der Beiträge in Bezug auf die Steuerfreiheit. Die Direktversicherung hingegen ist begrenzt auf die Höhe von 8 % der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung.

Bei der Pensionszusage gibt es zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer bzw. dessen Hinterbliebenen für den Eintritt des Leistungsfalls eine Zusage über eine jeweils vereinbarte Leistung.

Bei der Pensionszusage kann der Arbeitgeber eigenständig entscheiden, ob er die Gelder hausintern verwaltet und zum Beispiel in unternehmensinterne Projekte investiert oder aber ob er sich eines  sogenannten Rückdeckungsversicherung über ein Versicherungsunternehmen zur Verwaltung der Gelder bedient. Im Falle einer Insolvenz des Arbeitgebers kann über den „sogenannten Pensionssicherungsverein“ sichergestellt werden, dass die Leistungsansprüche des Arbeitnehmers geschützt sind.

Aufgrund der Steuerfreiheit in der Ansparphase, sind die Leistungen aus der Pensionszusage voll steuerpflichtig. Bei Kapitalauszahlungen kann die Steuerlast auf die Leistungen aus der Pensionszusage durch die „Fünftelungsregelung“ gemildert werden.

Ebenso ist die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht für gesetzlich Krankenversicherte zu berücksichtigen.

Beim Pensionfonds handelt es sich um einen rechtlich eigenständigen Versorgungsträger der die Chancen am Kapitalmarkt nutzen kann und der staatlichen Versicherungsaufsicht unterliegt.

Über Pensionspläne werden die Altersvorsorgeleistungen des Pensionsfonds für den Arbeitnehmer geregelt. Der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Pensionfonds einen Rechtsanspruch auf die vereinbarten Leistungen.

Die Beiträge werden direkt vom Bruttogehalt steuer- und sozialversicherungsfrei an das Versicherungsunternehmen entrichtet. (Im Jahr 2018 können bis 6240 € jährlich – 8% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) steuerfrei in die Pensionskasse eingezahlt werden. Sozialversicherungsfrei sind es 3120 € jährlich – 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West)).

Grundsätzlich wird bei der Pensionskasse eine lebenslange Rente vereinbart jedoch erhalten Sie die Option mit einer Kapitalleistung bis zu 30 %.

In der Leistungsphase ist die nachgelagerte Besteuerung zu berücksichtigen. Ebenso ist die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht für gesetzlich Krankenversicherte zu berücksichtigen.

Die Pensionskassen funktionieren bei der betrieblichen Altersvorsorge ähnlich wie die Lebensversicherungsunternehmen. Durch den Arbeitgeber werden dort Rentenversicherungen für die Arbeitnehmer abgeschlossen. Die Pensionskasse bietet dem Arbeitnehmer für diese Versorgungsleistung einen Rechtsanspruch. Die Pensionskasse ist Träger der Versorgungsleistung.

Die Beiträge werden direkt vom Bruttogehalt steuer- und sozialversicherungsfrei an das Versicherungsunternehmen entrichtet. (Im Jahr 2018 können bis 6240 € jährlich – 8% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) steuerfrei in die Pensionskasse eingezahlt werden. Sozialversicherungsfrei sind es 3120 € jährlich – 4% der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West)).

In der Leistungsphase ist die nachgelagerte Besteuerung zu berücksichtigen. Ebenso ist die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht für gesetzlich Krankenversicherte zu berücksichtigen.

Grundsätzlich wird bei der Pensionskasse eine lebenslange Rente vereinbart jedoch erhalten Sie die Option mit einer Kapitalleistung bis zu 30 % oder sogar 100 % Auszahlung. Ein Einschluss von Berufsunfähigkeitsabsicherung oder Hinterbliebenenabsicherung ist ebenso möglich.

Software

“Folgt in Kürze”

Abwicklungsleitfaden

Der vom Kunden unterzeichnete Antrag, welcher über die (Vergleichs-)Software erstellt wurde, leitet die FondsKonzept Assekuranzmakler GmbH –
in Ihrer Funktion als Servicedienstleister – an die jeweilige Versicherungsgesellschaft weiter.

Dazu sind die nachfolgenden Schritte erforderlich

1. Anlage des Vertrages im MaklerServiceCenter (MSC):

2. Der neue Vertrag ist erfolgreich angelegt und es gibt zwei Möglichkeiten
den Basisrenten Antrag ins MSC hochzuladen

2.1 Möglichkeit 1: Upload per PDF Deckblatt –
für Anträge, die in Papierform vorliegen

2.2. Möglichkeit 2: Einzelupload –
für Anträge die in PDF -Dateiform vorliegen

Service

Haben Sie gezielte Fragen oder benötigen Sie Unterstützung?
Wir sind gerne für Sie da!

NINA PICHLER

VERSICHERUNG

Produktnews

“Folgt in Kürze”

Schulungsfilme

“Folgt in Kürze”

Kontakt

Ulmer Straße 6 89257 Illertissen
Telefon: 07303 9698 100
Fax: 07303 9698 16
E-Mail: info@fondskonzept.ag

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine News oder Angebote! Jetzt zum Newsletter anmelden.

Jederzeit abbestellbar

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Mit dem Klick auf “anmelden” akzeptieren Sie diese.