Zertifizierungen & Siegel für nachhaltige Investmentfonds

Nachhaltige Geldanlagen sind im Trend: Allein in Deutschland gibt es bereits 433 entsprechende Produkte. Auf Europaebene werden sogar, laut dem Ökotest 2018, 1853 Fonds angeboten, die ein Gesamtvermögen von mehr als 450 Milliarden Euro verwalten. Dennoch halten sich Investitionen in nachhaltige Geldanlagen im überschaubaren Bereich. Vor allem Privatanleger*innen zeigen sich zurückhaltend. Häufig fehlt das Wissen um nachhaltige und klimafreundliche Produkte, denn in der herkömmlichen Bankberatung werden diese Möglichkeiten oftmals verschwiegen.

Außerdem wünschen sich Verbraucher*innen Hilfestellung bei der Produktauswahl, damit sie nachhaltige Angebote von Etikettenschwindlern unterscheiden können. Seit Jahren versucht die Öko-Fonds-Branche, Anleger*innen mit Gütesiegeln Orientierung zu bieten. Ein von der EU-Kommission geplantes EU-Label ist bereits in Arbeit – derzeit gibt es jedoch vermehrt nationale Siegel für grüne Geldanlagen. Zu diesen zählen beispielsweise das TEEC, das Finasol-Label oder auch das FNG Siegel.

Das FNG Siegel

Das „Forum Nachhaltige Geldanlagen“ (FNG) zeichnet seit 2015 nachhaltige Fonds mit dem FNG Siegel aus und gilt inzwischen als Qualitätsstandard für nachhaltige Geldanlagen im deutschsprachigen Raum.

Bereits 2012 hat der Fachverband definiert, was unter Nachhaltigkeit zu verstehen ist, hat entsprechende Profile erstellt und Ausschlusskriterien festgelegt. Die Mindestanforderungen an ein Produkt sind hoch. Dazu zählen unter anderem Transparenzkriterien und die Analyse des Portfolios nach den Nachhaltigkeitsaspekten Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (Governance). Heißt, alle Unternehmen, in die der Fonds investiert, müssen auf die ESG-Kriterien hin analysiert sein und Ausschlusskriterien erfüllen. Investitionen etwa in Waffen und Rüstung, Atomkraft, Kohlebergbau, Fracking und Ölsande sind tabu. Das FNG orientiert sich an den Zielen der Vereinten Nationen, die im UN Global Compact zusammengefasst sind. Die Logik dahinter: Unternehmen, die nachhaltig und sozialverantwortlich agieren, tragen langfristig zu einem stabilen und starken Unternehmenswert bei und sind gleichzeitig weniger sensitiv gegenüber Risikofaktoren wie Korruptionsvorfälle, Rechtsstreitigkeiten oder Klimasünden.

Dass das Siegel erfolgreich ist, zeigt sich an den Bewerberzahlen: Mit jedem Jahr steigt die Zahl der Produktanbieter*innen, die sich um das Gütezeichen bewerben. Die Wachstumsdynamik kommt hauptsächlich aus Deutschland. Unter den Bewerber*innen 2018 waren aber auch Anbieter*innen aus elf europäischen Ländern. Am Ende wurden 65 Fonds mit dem Siegel ausgezeichnet. Für FNG-Vorstand Volker Weber ein Zeichen für die wachsende Akzeptanz des hohen FNG Nachhaltigkeitsstandards. „Damit machen wir all denjenigen Fondsgesellschaften und Kapitalanlegern ein Angebot, die es ernst meinen mit der Nachhaltigkeit und dem Greenwashing einen Riegel vorschieben wollen. Dieses hat auch die EU Kommission erkannt und hat uns eingeladen, an entsprechenden Standards auf europäischer Ebene mitzuwirken.“

Nachhaltigkeits-Siegel bei der Produktauswahl

Über Sinn und Nutzen von Labels, die die Nachhaltigkeit von Finanzprodukten bewerten, lässt sich trefflich streiten. Denn bislang gibt es keine allgemeingültige Definition, in Wertpapiere welcher Unternehmen nachhaltige Fonds investieren dürfen. Wer als Anleger*in auf Nummer sicher gehen will, dass ein Finanzprodukt die persönlichen ethischen Kriterien erfüllt, muss selbst aktiv werden und die im Internet veröffentlichten Investmentkriterien der einzelnen Produkte vergleichen. Gütesiegel bieten aber Orientierungshilfe.

Um die Auswahl geeigneter, nachhaltiger Fondsprodukte für Sie zu vereinfachen, hat unser Professionalpartner avesco Financial Services AG  zehn nachhaltige Produkte in einem Portfolio für Sie zusammengestellt. Das Portfolio beinhaltet zehn Aktien-, Renten- und Mischfonds, die ausnahmslos mit dem FNG Siegel ausgezeichnet worden sind. Das Anlageziel des Portfolios ist ein langfristiger Vermögenszuwachs mit einer überdurchschnittlichen ökologischen und sozialen Leistung. Das Fondssortiment beinhaltet zehn Fonds im Nachhaltigkeitssegment mit jeweils 10% Anteil. Die Gewichtung und das breit aufgestellte Portfolio sollen eine angemessene Risikostreuung ermöglichen. Die Gewichtung der Anlageklassen kann je nach Markteinschätzung und Anlagerisiko anpasst werden.