Das ist Makler Müller

Makler Müller ist seit einigen Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Sein Berufsbild und die Anforderungen haben sich in den letzten Jahren ziemlich verändert.  Herr Müller sieht sich täglich mit Zielen, Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert. Seit er die Dienstleistung und Software der FondsKonzept AG nutzt, erledigt sich die Arbeit von Herrn Müller wie von selbst. Begleiten Sie Makler Müller durch einen Tag mit der FondsKonzept AG und finden Sie heraus, wie wir auch Ihnen helfen können, Ihre Angelegenheiten mit Spaß und Erfolg zu meistern.

Ziele

  • Businessplan
  • Notfallplan
  • Exit-Strategie
  • Was bringt mir Zeit, was kostet Zeit?
  • Was bringt mir Geld, was kostet Geld?
  • Was macht mir Spaß, was nicht?
  • Was kann & muss ich delegieren?
  • Stornorisiken
  • Datenschutz
  • Anlegerprofile
  • Rahmenvereinbarungen
  • Maklerauftrag
  • Beratungshaftung
  • Vermögensschadenhaftpflicht
  • Wie sieht der Deckungsbeitrag Ihrer Firma aus und was verdienen Sie am einzelnen Kunden?
  • Wie hoch ist die durchschnittliche Produktnutzung Ihrer Mandanten?
  • Von welchen Geschäftsbereichen sollten Sie sich vielleicht besser trennen?
  • Was sind unnötige Kosten in Ihrem Betrieb?
  • Welche Produkte möchte ich meinen Kunden anbieten?
  • Zu welchem Preis möchte ich die Produkte verkaufen?
  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Wie erreiche ich meine Zielgruppe?
  • Was ist mein Unternehmen wert?
  • Ist eine Übergabe MORGEN möglich?

Aufgaben

  • Umsatz
  • Rentabilität
  • Wachstum
  • Risikosteuerung
  • Ausstattung
  • Technik
  • Prozesse
  • Personal
  • Webseite
  • Newsletter
  • Corporate Identity
  • Geschäftsausstattung
  • regelmäßiger Kontakt
  • Bestandskundenbetreuung
  • Neukundengewinnung
  • Akquisestrategie
  • Marketing
  • Seminare
  • Webinare
  • IDD – Weiterbildungspflichten
  • Betrieb
  • Vertrieb
  • Geschäftsführung

Herausforderungen

  • MIFID
  • IDD
  • Datenschutz
  • Prozesse
  • Vertriebswege
  • neue Wettbewerber
  • Motiv(ation)
  • Verkäuferische Fähigkeiten
  • Alter des Vermittlers
  • Zinslandschaft
  • Börsenkurse
  • Image der Finanzindustrie
  • veränderte Produkte
  • veränderte Courtagen
  • veränderte Zugangswege der Kunden
  • Abhängigkeit von Produktgeber
  • Finanzprodukte sind negativ besetzt
  • Finanzprodukte müssen verkauft werden
  • Käuferverhalten verändert sich durch Digitalisierung
  • Anspruch des Kunden verändert sich

Ein Tag mit Makler Müller

08:00

Überblick über den Tag

Herr Müller beginnt seinen Tag im Büro und verschafft sich einen Überblick über sein Unternehmen im Dashboard des Maklerservicecenters.

  • Wie hat sich sein Bestand entwickelt?
  • Welche Termine stehen heute an?
  • Welche Aufgaben warten heute auf mich?
  • Gibt es wichtige Informationen von Produktgebern oder meinem Pool?
  • Haben meine Kunden neue Dokumente von Ihrer Versicherung erhalten?
  • Welche Kunden haben heute Geburtstag?
08:30

tägliche Emails

Herr Müller widmet sich dann seinen eingegangenen Emails und beantwortet diese entweder sofort, verschieb die Email in seinen Kalender als zu bearbeitenden Vorgang oder delegiert die Email als Aufgabe an sein Personal. Das Bearbeiten von Emails begrenzt Makler Müller auf eine Stunde und geht dann offline, um bis zur Mittagszeit ungestört für seine Bestandskundenbetreuung und Akquise zu sein. Sämtliche eingehende und ausgehende Kommunikation per Email, Telefon, Ticket oder synchronisiert Makler Müller datenschutzkonform mit dem Maklerservicecenter auf Kunden- und Unternehmensebene. So behalten alle Mitarbeiter im Unternehmen einen Überblick über die einzelnen Vorgänge und Geschäftsbeziehungen.

09:30

Die stille Stunde

Da die Leistungskurve von Makler Müller zwischen 9.30 Uhr und 10:30 Uhr am höchsten ist, nutzt er diese Zeit für die Unternehmenssteuerung und wichtige Managementaufgaben. Herr Müller beschäftigt sich mit seinem Unternehmen, dem Ist-Zustand und der Optimierung:

  • Welche Prozesse kann ich optimieren und was kann ich an wen delegieren?
  • Welche Risiken habe ich noch in der Firma und wie kann ich diese reduzieren?
  • Wie sieht der aktuelle Deckungsbeitrag aus und wo sind die nächsten Stellschrauben?
  • Wie erreiche ich neue Kunden?
  • Wie verbessere ich den Service für bestehende Kunden?

In diesem Zeitfenster möchte Makler Müller komplett ungestört sein, um sich voll und ganz diesen Themen zu widmen. Kein Telefon, keine Emails, keine Termine und keine Mitarbeitergespräche!

Makler Müller nutzt hierfür umfassende Statistiken im Maklerservicecenter, macht Kundenauswertungen nach Umsatz und Ertrag, beschäftigt sich mit der Darstellung seines Preismodells auf der Maklerwebseite, erstellt Vorlagen für die nächste Marketingkampagne und überprüft die letzte Courtageabrechnung, welche er konsolidiert über alle Produktpartner aus dem Maklerservicecenter erhalten hat.

Im wesentlichen stellt sich Makler Müller in dieser Stunde vier Kernfragen:

  • Was kostet mich Geld – was bringt mir Geld?
  • Was macht mir Spaß – was macht mir keinen Spaß?
  • Für was verwende ich meine Zeit – für was verschwende ich meine Zeit?
  • Ist das, was ich aktuell tue ergebnisorientiert und entspricht es meinem „Stundenlohn?“
10:30

Delegieren

Im Anschluss an die stille Stunde macht Makler Müller bei einer Tasse Kaffee ein Kurzmeeting mit seinem Personal. Er delegiert alles an seine Mitarbeiter weiter, was er nur delegieren kann. Makler Müller handelt nach der Devise „Mein Laden läuft, obwohl ich da bin“ und möchte optimal funktionierende Prozesse in seiner Firma unabhängig von Ihm oder dem Wechsel seines Personals. Hierzu nutzt er die Aufgaben und den Aktivitätenmanager im Maklerservicecenter und behält somit alle innerbetrieblichen und kundenspezifischen Vorgänge im Überblick.

11:00

Bestandskundenbetreuung

Makler Müller hat es sich angewöhnt, sich pro Tag mit einem Bestandskunden zu beschäftigen. Hierzu hat er einen klaren Prozess entworfen und wiederholt diesen pro Arbeitstag bei einem Kunden. Sein Ziel ist es, somit an 220 Arbeitstagen auch mit 220 Kunden aktiv über deren Vermögensziele und Finanzplanung zu sprechen. Makler Müller beginnt bei den Kunden mit dem größten Deckungsbeitrag und arbeitet den Kunden anhand einer Checkliste konsequent ab, um ihn anschließend aus dem Maklerservicecenter anzuschreiben.

12:00

Verdiente Pause

Um 12.00 Uhr macht Makler Müller seine verdiente Pause. In der Mittagszeit stöbert er im Newsletter der FondsKonzept AG, informiert sich über Produktpartner und Produktneuigkeiten.

Bei einem kurzen Lunch tauscht er sich mit einem befreundeten Maklerkollegen über seine Erfahrungen mit der 52-Wochen-Challenge der FondsKonzept AG aus und nimmt wertvolle Impulse mit.

Zeitgleich versendet das Maklerservicecenter automatisch

  • die monatliche Vermögensübersicht an seine Kunden
  • den ausführlichen Quartalsbericht
  • Warnungen zu Depotpositionen
  • Geburtstagsmails
  • Hinweise auf fällige Verträge und fehlende Unterlagen
13:00

Eine Verkaufschance pro Tag

Frisch gestärkt und motiviert hat Herr Müller das Ziel, täglich einen neuen Interessenten aktiv anzusprechen. Damit seine Akquise-Pipeline nicht versiegt, ist es das oberste Ziel von Makler Müller, dass sich neue Interessenten auf seiner Maklerwebseite datenschutzkonform registrieren. Hierzu telefoniert er mit persönlichen Bekannten, gratuliert Freunden zum Geburtstag und weißt diese dezent auf seine Dienstleistung hin, schaltet eine Werbeanzeige bei Facebook und erweitert sein Netzwerk bei Xing.

Zentrales Element aller Marketingaktivitäten des Makler Müller ist seine Maklerwebseite. Diese hat einen integrierten Kundenlogin in das Kundenservicecenter, gibt dem Kunden die Möglichkeit zum Download der eigenen App und informiert über die Entwicklung der Modellportfolios des Maklers im Fondsshop.

Die Assistentin Susi Sorglos versendet aus dem Maklerservicecenter pro Tag eine Email an einen registrierten Interessenten. Datenschutz und Datensicherheit ist für Makler Müller hier eine Selbstverständlichkeit. Mit dem in sich geschlossenen System aus Kundenlogin, Maklerwebseite, Maklerservicecenter und integrierten Vergleichsrechnern bewegt sich der Makler leichtfüßig schon in der Akquisephase auf sicherem Terrain.

13:30

Angebotserstellung für Frau Fröhlich

Frau Fröhlich ist eine Bestandskundin von Herrn Müller. Sie besitzt ein Depot über 23.451 Euro, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Mann und die Kinder sind keine Kunden und auch sonst weiss Herr Müller relativ wenig über die Kundin. Über das Maklerservicecenter erstellt Herr Müller eine Vermögensübersicht zum Ist-Status der Kundin. Anschließend verknüpft er mit dem Finacial Planing Tool das bestehende Vermögen der Kundin mit eine Sparziel. Zusammen mit einer Checkliste zur Besprechung weiterer Punkte (Freistellungsauftrag, Vollmacht, Anlagen der Kinder usw.) versendet Herr Müller eine Email an die Kundin, mit dem Ziel

  • das bestehende Depot zu optimieren
  • zusätzliches Geld der Kundin anzulegen
  • zu erfahren, wo die Kundin sonst noch Gelder hat
  • für die Kinder und den Mann tätig zu werden
  • die Versorgungslücken der Kundin aufzudecken und zu schließen
  • den Freistellungsauftrag zu optimieren
  • usw.

Dies alles erledigt Herr Müller in wenigen Minuten, da es sich hier um einen standardisierten Prozess innerhalb des Maklerservicecenters handelt, der sich beliebig und bei jeder Kundenbeziehung wiederholen lässt. In 30 Minuten sind alle Aufgaben für das perfekte Angebot erledigt, die Email für die Kundin versandt und diese mit einer Aktivität versehen.

14:00

Zwischendurch ein wenig Weiterbildung

Die 15 IDD-Stunden absolviert Makler Müller mit den Webinaren und den Live-Veranstaltungen der FondsKonzept. Herr Müller nutzt die Gelegenheit und bringt sich aktiv ein. Er sieht dies als gute Gelegenheit, ständig sein eigenes Unternehmen zu hinterfragen und zu verbessern. Gut vorbereitet besucht er heute ein Webinar zum Thema Berufsunfähigkeit, um anschließend über eine Kampagne an seine Kunden nachzudenken, die den Ausfall der Arbeitskraft nicht oder nicht ausreichend abgesichert haben.

15:00

Kampagne an alle Kunden

Nach dem Webinar zum Thema Berufsunfähigkeit ist Herr Müller voller Tatendrang. Er verwendet die fertige Kampagne in seinen Mailvorlagen, auf welche er im Webinar hingewiesen wurde und schreibt anschließend mit wenigen Klicks alle Kunden an, mit welchen er noch nicht über das Thema Berufsunfähigkeit gesprochen hat. Dies macht Herr Müller natürlich datenschutzkonform, in dem er die Nachrichten ins persönliche Postfach und den Kundenlogin seiner Kunden adressiert. Zeitgleich erreicht er alle seine Kunden nicht nur per Email, sondern adressiert seinen Vorschlag auch in einer Push-Nachricht in seiner eigenen Makler-App.  Nach 30 Minuten hat Herr Müller alle Kunden informiert und nimmt sich vor, das Thema in 14 Tagen nachzuarbeiten.

16:00

Der Beratungstermin mit Frau Fischer

Frau Fischer kommt gut vorbereitet zum Beratungstermin. Bereits im Vorfeld hat Makler Müller eine Checkliste mit relevanten Informationen an Frau Müller versandt. Ziel ist es, dass Frau Müller ein Depot bei Herrn Müller abschließt. Herr Müller erklärt über seine Webseite bildhaft anhand der Fussball-Strategie, wie einfach Geldanlage bereits ab 25 Euro monatlich funktionieren kann. Anschließend erklärt Herr Müller seine Leistungen und den Preis anhand einer Tabelle auf seiner Webseite. Die Kundin hat nach wenigen Minuten verstanden, wie Herr Müller arbeitet und steht nun vor der Option selbständig über den Fondsshop abzuschließen oder mit dem Makler in ein umfassendes Beratungsgespräch einzusteigen. Da es sich bei dem Termin lediglich um einen Anlagebetrag von 15.000 Euro handelt, wickelt die Kundin den Kauf des Modellportfolios selbständig über die Webseite des Maklers ab. Der Termin ist in weniger als einer Stunde erledigt, die Kundin zufrieden und Herr Müller mit dem Erstgespräch auch.

17:30

Die FondsKonzept wünscht einen schönen Feierabend!

Nach einem effizienten und effektiven Arbeitstag verabschiedet sich Makler Müller zufrieden in den Feierabend. Die Aufgaben und Termine der nächsten Tage hat er mit der Software der FondsKonzept gut im Blick und über die Prozesse muss er sich keine Gedanken machen. Alles ist in bester Ordnung und der Kopf ist frei für seine Familie.

18:00

Das erledigt sich von selbst

  • Geburtstagsglückwünsche an 4 Personen werden automatisch versendet
  • Der Quartalsbericht wird an alle Kunden aus dem Maklerservicecenter versandt
  • Daten zu allen relevanten Verträgen werden über Schnittstellen aktualisiert
  • An 3 Kunden gehen Risikohinweise bzgl. des Überschreiten von Verlustschwellen raus
  • Eine Kundenanfrage über die Webseite landet automatisch im Maklerservicecenter
  • Ein Kunde sucht sich seinen Wunschtermin mit Herrn Müller auf der Webseite heraus
  • Ein weiterer Kunde nutzt seinen Geburtstagsgutschein und löst sein Startguthaben im Fondsshop ein.

Deshalb nutzt Makler Müller die FondsKonzept AG

Software

Mehr Infos

Services

Mehr Infos

Produktwelt

Mehr Infos